Häufige Fragen rund um Biosan®

Häufige Fragen rund um Biosan®

Hör auf Deinen Darm. Nimm Biosan®. Denn Biosan® enthält aktive und natürliche Darmbakterien – hochdosiert und gut verträglich. Doch was ist Biosan® eigentlich genau? Wieso enthält es gerade Bifidobakterien1 und Lactobacillen? Und kann man Biosan® auch zusammen mit Antibiotika anwenden? Die häufigsten Fragen rund um Biosan® haben wir hier für Sie beantwortet.

Biosan® enthält den einzigartigen Multi-Bakterien-Komplex1: Eine besondere Kombination aus verschiedenen, speziell aufeinander abgestimmten Bakterienkulturen. Diese sind wissenschaftlich sehr gut untersucht und können sich im Darm vermehren.

Die Bakterienkulturen in Biosan® Sticks sind hochdosiert. Mit 70 Milliarden lebens- und vermehrungsfähigen Bifidobakterien und Lactobacillen enthalten Biosan® IMMUN, Biosan® STRESS und Biosan® AAD PLUS besonders viele wertvolle Darmbakterien pro Stick. Das sind so viele kleine Helfer wie in 56 Bechern Joghurt à 125 Gramm.4 Die hohe Dosierung ist wichtig, damit die wertvollen Bakterien effizient den Darm besiedeln können.

Biosan® ist gut verträglich. Denn die in Biosan® enthaltenen Bakterienkulturen kommen in weit höherer Anzahl auch in unserer natürlichen Darmflora vor. Man geht davon aus, dass bis zu 100 Billionen Bakterien in unserem Darm leben.

Probiotika sind lebende Mikroorganismen wie Bakterien oder Hefen, die uns einen gesundheitlichen Nutzen bringen, wenn wir sie in ausreichender Menge zu uns nehmen. Probiotika wie Biosan® AAD PLUS werden eingesetzt, um die natürliche Darmflora bei Antibiotika-assoziiertem Durchfall wieder ins Gleichgewicht zu bringen. Auf diese Weise können wir unseren „guten“ Darmbakterien sozusagen Verstärkung schicken.

Bifidobakterien sind in unserem Dickdarm angesiedelt. Bei Erwachsenen macht ihr Anteil an der gesamten Darmflora etwa 25 Prozent aus, während er bei Neugeborenen sogar bei 95 Prozent liegt. Bifidobakterien zählen zu den „guten“ Darmbakterien: Sie bauen Glukose (Traubenzucker) zu Milchsäure ab. Dadurch sinkt der pH-Wert im Dickdarm und es herrscht ein saures Milieu. Das ist gut so, denn unerwünschte Darmbakterien und Krankheitserreger wie etwa Salmonellen, Fäulnisbakterien oder Kolibakterien können sich unter diesen Bedingungen nur schlecht ansiedeln und vermehren.

Bifidobakterien haben aber noch weitere positive Effekte: Sie produzieren kurzkettige Fettsäuren, die den Zellen der Darmschleimhaut zur Energieversorgung dienen und stimulieren zum Beispiel auch die Immunabwehr.

In den Biosan® Sticks sind über 50 Milliarden Bifidobakterien enthalten und rund 20 Milliarden Lactobacillen. Die hohe Anzahl der Bifidobakterien im Vergleich zu den Lactobacillen orientiert sich an den natürlichen Verhältnissen im gesunden Darm.

Lactobacillen sind vor allem im Dünndarm angesiedelt. Sie produzieren ebenso wie die Bifidobakterien Milchsäure und können so unerwünschte Darmbakterien abwehren. Außerdem stimulieren Lactobacillen das Immunsystem.

Bei bestimmten Präparaten müssen die Bakterien vor der Einnahme in einem Glas Flüssigkeit aufgelöst und so aktiviert werden, was teilweise mit einer gewissen Wartezeit verbunden ist.

Bei den Bakterien in Biosan® reicht bereits der kurze Kontakt mit etwas Flüssigkeit (z. B. Speichel) beim Verzehr aus. Es ist also keine Aktivierungs- bzw. Wartezeit erforderlich. Die Bakterien in Biosan® sind äußerst widerstandsfähig. Die Lebens- und Vermehrungsfähigkeit im Darm sowie die effiziente Besiedelung des Darms sind belegt.

Wie lange Sie Biosan® verwenden, hängt von Ihrer individuellen Situation ab. In der Regel wird empfohlen, Biosan® mindestens über einen Zeitraum von zwei bis vier Wochen zu verzehren. Die Verzehrdauer ist nicht beschränkt.

Tipp: Biosan® BASIS, Biosan® IMMUN und Biosan® STRESS können auch kurmäßig verzehrt werden.

Biosan® AAD PLUS wird bei Durchfall während und/oder nach einer Antibiotika-Behandlung eingesetzt.

Der Verzehr von Biosan® kann zu jeder Tageszeit erfolgen. Die enthaltenen Bakterienstämme sind äußerst widerstandsfähig gegenüber der Magensäure und können daher auch unabhängig von den Mahlzeiten eingenommen werden. Wer die Bakterienkulturen dennoch so kurz wie möglich der aggressiven Magensäure aussetzen will, nimmt Biosan® am besten auf nüchternen Magen zu sich.

Antibiotika töten Bakterien ab und sind die wichtigste Waffe der Medizin, wenn es um bakterielle Infektionen geht. Allerdings bekämpfen Antibiotika nicht nur krankmachende Bakterien, sondern auch die nützlichen Bakterien im Darm oder in Biosan®.

Aus diesem Grund sollte Biosan® zeitversetzt verzehrt werden – zwei bis drei Stunden nach der Antibiotika-Einnahme.

Biosan® AAD PLUS ist ein spezielles Probiotikum, das eigens für das Diätmanagement bei Antibiotika-assoziiertem Durchfall entwickelt wurde. Zusätzlich zum Multi-Bakterien-Komplex enthält Biosan® AAD PLUS die Hefekultur Saccharomyces boulardii. Sie ist bei Durchfall während oder nach einer Antibiotika-Behandlung schon lange bewährt. Da es sich bei Saccharomyces boulardii um eine Hefekultur handelt, wird sie nicht von Antibiotika angegriffen. Um die enthaltenen Bakterien zu schützen, wird dennoch empfohlen, auch Biosan® AAD PLUS zeitversetzt zum Antibiotikum zu verzehren.

In den Biosan® Sticks sind Sucralose und Xylit enthalten. Beide Zusatzstoffe sind als unbedenklich eingestuft und werden benötigt, um einen Stick mit Direktgranulat anbieten zu können, der auch geschmacklich ansprechend ist.

Sucralose ist chemisch eng mit dem Haushaltszucker (Saccharose) verwandt, wobei die Süßkraft etwa 600-mal stärker ist als die des Zuckers. Xylit ist ein Zuckeraustauschstoff, der zum Beispiel auch in Zahnpflege-Kaugummis eingesetzt wird. Xylit hat eine etwas geringere Süßkraft als Zucker.

Zum Seitenanfang