Tipps bei Stress

tipps stress nein sagen lernen

„Nein“ sagen lernen

Kurzfristiger Stress bewirkt, dass wir besonders leistungsfähig sind. Er steigert unsere Aufmerksamkeit und kann uns sogar beflügeln. Wenn wir allerdings ständig unter Strom stehen, tut uns das nicht gut.

Stress lässt sich natürlich nicht ganz vermeiden. Aber das ist auch gar nicht nötig. Wichtig ist, dass man sich einen vernünftigen Umgang mit Stress angewöhnt. Das bedeutet in erster Linie, sich nicht mit Aufgaben zu überfrachten und ausreichend Auszeiten für sich einzuplanen. Dafür benötigt man ein gutes Gespür für sich selbst und seine Bedürfnisse: Was kann und will ich schaffen? Wie erhole ich mich am besten? Und wann muss ich die Not-Bremse ziehen? Der erste Schritt raus aus der Stress-Falle: Erst mal tief durchatmen – und „Nein“ sagen lernen!

Die richtige Nervennahrung

Schokolade, Kuchen oder Chips – viele greifen bei Stress zu den schlimmsten Kalorienbomben. Wenn das zur Gewohnheit wird, wächst oft nicht nur das Hüftgold. Auch unsere nützlichen Darmbakterien bekommen dann ein Problem: Denn sie brauchen lösliche Ballaststoffe aus Gemüse und Obst, damit sie sich vermehren und potenzielle Krankheitserreger in Schach halten können. Wer echte Nervennahrung zu sich nehmen will, sollte auf B-Vitamine setzen. Sie sind wichtig für die Aufrechterhaltung einer normalen Funktion des Nervensystems. Doch wo sind diese Nährstoffe enthalten?

  • Vitamin B1: Hülsenfrüchte, Kartoffeln, Vollkornprodukte, Schweinefleisch, Leber, Scholle.
  • Vitamin B2: Vollkornprodukte, Eier, Milch und Milchprodukte, Fisch, Fleisch.
  • Vitamin B6: Kohl, grüne Bohnen, Linsen, Feldsalat, Bananen, Vollkornprodukte, Hühner- und Schweinefleisch.
  • Vitamin B12: Fisch, Eier, Milch, Käse, Leber, Fleisch.

Biosan® STRESS: Multi-Bakterien-Komplex + Vitamin B1, B2, B6, B12
Nervennahrung1 bei Stress

Mit dem einzigartigen Multi-Bakterien-Komplex enthält Biosan® STRESS eine besondere, hochdosierte Kombination aus verschiedenen, speziell aufeinander abgestimmten Bakterienkulturen – und zusätzlich die mit Abstand bekannteste Nervennahrung: B-Vitamine.1

Mit 70 Milliarden lebens- und vermehrungsfähigen Bifidobakterien und Lactobacillen enthält Biosan® STRESS besonders viele wertvolle Darmbakterien pro Stick. Gut zu wissen: Die in Biosan® STRESS enthaltenen Bakterienstämme sind nicht nur hochdosiert, sondern auch gut verträglich. Denn sie kommen in weit höherer Anzahl auch in unserer natürlichen Darmflora vor.

Biosan® STRESS liefert das innovative Direktgranulat im praktischen Stick-Format. Der Verzehr ist ohne Wasser möglich – ideal für unterwegs.

Mehr erfahren

Sport: Tschüss, Stresshormone!

Sport hat zahlreiche positive Effekte auf unsere Gesundheit – und ist gleichzeitig auch ein gutes Anti-Stress-Mittel. Denn wenn wir körperlich aktiv sind und mal so richtig ins Schwitzen kommen, bauen wir die angestauten Stress-Hormone ab. Das ist wichtig, denn ansonsten versetzen Adrenalin, Cortisol & Co. unseren Körper in eine dauerhafte Alarmbereitschaft. Und das kann krank machen. Wer sich regelmäßig bewegt, profitiert gleich mehrfach: Denn Sport baut nicht nur Stress ab, sondern hält auch Herz und Kreislauf in Schwung, trainiert unsere Muskulatur und sogar unserer Darmflora scheint es gut zu tun, wenn wir nicht auf der faulen Haut liegen. Studien haben gezeigt, dass dann die Vielfalt der Bakterien zunimmt – und dies gilt als Zeichen einer gesunden Darmflora.

Der gute Vorsatz allein reicht natürlich nicht aus. Finden Sie heraus, welche Sportart Ihnen am besten liegt. Wer nur ungern läuft, wird mit aufgezwungenen Joggingrunden am Feierabend nicht glücklich werden und schnell die Flinte ins Korn werfen. Auch wichtig: Verbündete, die einem helfen, den inneren Schweinehund zu vertreiben. Verabredungen zum Sport mit Freunden oder Kollegen schaffen Verbindlichkeit.

Die individuellen Stress-Killer finden

Jeder entspannt sich anders. Für die einen sind die Freunde das beste Mittel gegen Stress, die anderen kommen am besten „runter“, wenn sie tanzen, kochen oder meditieren.

Was hilft Ihnen, die Alltagssorgen loszulassen und auf andere Gedanken zu kommen? Wodurch schöpfen Sie neue Kraft? Haben Sie Ihre persönliche Ruhe-Insel gefunden, planen Sie ganz bewusst ausreichend Zeit dafür im Alltag ein. Und machen Sie am besten gleich eine gute Gewohnheit daraus.

Zum Seitenanfang